Risiko Ski-Unfall, Rodelunfall, Eislaufen, Bergunfall – warum eine private Unfallversicherung sinnvoll ist, welche Kosten im Falle einer Nicht-Versicherung auf einen zukommen können.

Wie oft betreiben Sie Sport ode Freizeitaktivitäten bei denen ein Unfall passieren kann?

Das man nicht täglich auf der Piste ist, wenn man nicht in entsprechenden Gegenden wohnt ist klar. Beim Rodeln und Eislaufen ist das jedoch anders – das kann man durchaus in vielen Gegenden Österreichs regelmäßiger betreiben. Solange im Sport alles funktioniert ist ja auch noch nichts passiert. Was aber, wenn man einen Moment unachtsam ist oder etwas Unvorhergesehenes passiert? Kinder beim Eislaufen, die wild übers Eis flitzen. Eine kleine Berührung und schon verliert man das Gleichgewicht und landet hoffentlich unbeschadet am harten Boden.

Ein Unfall ist schneller passiert als man glauben möchte. Und wie wir alle wissen ist es dann bereits zu spät. Der Schaden ist passiert. Ein mitunter langwieriger Heilungsprozess beginnt (um nicht direkt den Teufel – Unfalltod – an die Wand zu malen).

Zum Glück passiert in vielen Fällen ja auch nichts Tragisches, was aber, wenn doch mal etwas Drastisches vorfällt? Ich denke, jeder kennt jemanden aus seinem Umfeld der schon einmal eine schwerwiegendere Verletzung zu verbuchen hatte. Gerade im Wintersportbereich – wo im Normalfall immer Kufen auf den Sportgeräten sind, ob auf Skiern, der Rodel oder den Eislaufschuhen.

Eine Sehnenverletzung, tiefe Schnitte, ein Bruch im Rückgrat – sowas passiert genauso schnell wie ein simpler Sturz auf den Schnee. Und wenn man dann nach einem schmerzhaften Heilungsprozess an einen Rollstuhl gefesselt ist oder einen Teil des Körpers um einiges schlechter benutzen kann sind die Dauerfolgen auch schnell im Alltag präsent.

Oder gehen wir von einem Fall aus in dem sich lediglich jemand im Gebirge verirrt? Das muss auch nicht beim Wintersport sein – beim Wandern trifft hier dasselbe zu. Man macht sich zu spät auf den Rückweg, überschätzt seine Kräfte oder einfach seinen Orientierungssinn. Was dann? Völlig klar – einen Notruf absetzen und abwarten bis man von der Bergrettung gefunden wird.

Bergung bei einem Unfall – und wer muss das zahlen? Natürlich derjenige der die Bergrettung benötigt.

Angenommen hierfür rücken 10 Mann aus und machen sich auf eine 4-stündige Bergungsmission, um Sie zu finden. Vier Stunden sind hier zeittechnisch auch schon am Minimum kalkuliert. Möglicherweise mit Unterstützung von Hunden und Hundeführern. Zusammengerechnet fallen allein hierfür Kosten ab € 4.000,- an.

Und wenn man noch einen Schritt weiterdenkt und bedenkt, dass man als Verletzter wahrscheinlich erstversorgt und abtransportiert werden muss. Die gesetzliche Krankenversicherung bezahlt den Krankenwagen ins Krankenhaus auch erst ab der nächsten öffentlichen Straße.

Die Kosten der Personenfindung und Transport bis zur nächsten Straße darf man dann aus eigener Tasche bezahlen. Auch durch einen z.B. ÖAMTC-Schutzbrief ist lediglich ein Hubschraubertransport abgedeckt, keine Suchkosten. Und wo sollte der Helikopter hin, wenn keiner weiß, wo genau man im Gebirge festsitzt?

Nun nehmen wir an, der schlimme Fall einer Arbeitsunfähigkeit und Einschränkung der eigenständigen Beweglichkeit tritt ein.

Haben Sie genügend Rücklagen um einen Umbau des KFZ und der Wohnung/des Hauses bezahlen zu können? Und wie schaut es mit dem künftigen Verdienstausgang aus?  Reicht Ihr Geld um bis zur Alterspension über die Runden zu kommen?

Hierbei belaufen sich beispielsweise die durchschnittlichen Kosten eines Umbaus im Wohn – und KFZ- Bereich auf etwa 200.000 €. Und da ist noch kein Cent Verdienstentgang eingerechnet. Reine Umbaumaßnahmen, um im Rollstuhl nicht komplett eingeschränkt zu sein.

Vorsorge:

Durch eine private Unfallversicherung kann man all diese Kosten vermeiden und die eigene Existenz, in einer ohnehin schon schwierigen Notsituation, absichern.

Das funktioniert jedoch nur, wenn es noch nicht zu spät ist. Vorsorge ist besser als Nachsorge.

Ihr IVP Berater kann Sie hierzu ausführlich beraten und Ihnen helfen, anbieterunabhängig die beste Absicherung für Sie und Ihre Familie zu finden.

Mit uns haben Sie die Möglichkeit, Ihre Zukunft  auch hinsichtlich eines Unfalls abzusichern und suchen als 100% unabhängiges Unternehmen, die für Sie optimalen Lösungen. Weil der Mensch zählt!

Sie möchten sich näher informieren oder einen Beratungstermin buchen? Wir sind für Sie da:

Wir freuen uns auf Sie!

Ihr IVP-Team

Kontakt aufnehmen

Ich hatte 2018 einen Wanderunfall auf der Rax und mußte mit dem Hubschrauber ins Krankenhaus Wr. Neustadt geflogen werden. Ich hatte zu diesem Zeitpunkt keine private Unfallversicherung und mußte für die Bergung € 4.800,- privat bezahlen. Ich bin alleinerziehende Mutter und diese Kosten haben ein riesiges finanzielles Loch verursacht. Seither habe ich eine private Unfallversicherung für mich und meine Tochter – Dank der IVP sind dabei viele Leistungen zu einem leistbaren Preis enthalten.

Laura Hauser, Kundin der IVP

Teilen Sie diesen Beitrag